Hochschule dual - Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Studieninteressierte

FAQ - Fragen zum Verbundstudium

Verbundstudium = Bachelorstudium + Berufsausbildung
(ausbildungsintegrierendes Studium)

Wie läuft das Verbundstudium ab?

Dauer: 4,5 Jahre - 27,5 Monate Praxis, zzgl. 3-monatige Bachelorarbeit
Abschlüsse: Bachelorabschluss und Berufsabschluss (B.A., B.Eng., B.Sc., LL.B.)

Als Verbundstudierende/r sind Sie von Anfang an Auszubildende/r im Betrieb - und zwar bis zur Bekanntgabe des erfolgreichen Bestehens der Berufsabschlussprüfung bzw. bis zum Vertragsende des Berufsausbildungsvertrages. Anschließend absolvieren Sie bis zum Ende Ihres Studiums vergütete Praxisphasen im Unternehmen.

  1. Das Verbundstudium beginnt mit einer Praxisphase von bis zu 14 Monaten, in der Sie einen Großteil Ihrer Berufsausbildung absolvieren und verschiedene Abteilungen im Betrieb durchlaufen. Sie haben hier zudem die Möglichkeit, zusammen mit den regulär Auszubildenden oder im Rahmen eigener dualer Klassen, die Berufsschule zu besuchen. Nach dem ersten Jahr im Unternehmen startet das Studium an der Hochschule. Ab diesem Zeitpunkt wechseln sich Hochschul- und Praxisphasen ab.

  2. Ihre Kammerprüfung (z. B. IHK oder HWK) absolvieren Sie in der Regel nach dem Praxissemester, im 3. Jahr. Der Zeitpunkt der Berufsabschlussprüfung variiert jedoch von Ausbildungsberuf zu Ausbildungberuf bzw. Studiengang zu Studiengang. Detaillierte Ablaufpläne können Sie direkt an der Hochschule erfragen oder Sie finden diese in unserer Datenbank

  3. Nach bestandener Berufsabschlussprüfung durchlaufen Sie in den vorlesungsfreien Zeiten und ggf. zusätzlichen Praxissemestern im Studium weitere Praxiseinheiten im Unternehmen.

  4. Das duale Studium endet mit der betriebsnahen Bachelorarbeit.

Wie bewerbe ich mich für das Vebundstudium?

Studieninteressierte bewerben sich direkt beim Unternehmen ihrer Wahl. Informationen zu teilnehmenden Firmen sind in unserer Datenbank und an den einzelnen Hochschulen erhältlich. Alternativ ist es auch möglich, sich initiativ bei interessanten Unternehmen zu bewerben.

Nachdem Sie den Vertrag über das duale Studium mit dem Unternehmen abgeschlossen haben, bewerben Sie sich innerhalb der regulären Fristen um einen Studienplatz an der Hochschule (Bewerbungsfristen: Wintersemester April bis 15. Juli, Sommersemester Dez. bis 15. Januar).

Wie ist die vertragliche Seite beim Verbundstudium geregelt?

Vor Beginn des Verbundstudiums schließen Sie mit dem Unternehmen einen Vertrag über das duale Studium, in dem Art und Umfang der Praxiseinsätze, Vergütung und Urlaubsanspruch sowie alle weiteren Rahmenbedingungen geregelt sind, den Bildungsvertrag Verbundstudium (Muster)
Der Bildungsvertrag ist eine Ergänzung zum Berufsausbildungsvertrag der IHK der zusätzlich ausgefüllt werden muss und von den Industrie- und Handelskammern ins Verzeichnis eingetragen wird.

Verträge für das Handwerk sind direkt bei den Handwerkskammern erhältlich.
Einen Musterbildungsvertrag für das Verbundstudium Betriebswirtschaft mit einer Ausbildung zum/r Steuerfachangestellten sind bei der jeweiligen Steuerberaterkammer erhältlich.

Habe ich Anspruch auf Urlaub beim Verbundstudium?

Ja. Beim Verbundstudium ist der Urlaubsanspruch im Bildungsvertrag (Vertrag über das duale Studium) des Unternehmens geregelt und richtet sich danach.

Dual Studierende sollten im Verbundstudium während der Berufsausbildung den gleichen Urlaubsanspruch wie normale Auszubildende in dem jeweiligen Ausbildungsbetrieb haben. Grundsätzlich richtet sich der Urlaubsanspruch auch für volljährige Verbundstudierende nach dem Bundesurlaubsgesetz. Hier besteht ein gesetzlicher Mindesturlaubsanspruch von 20 Arbeitstagen (bei einer 5-tägigen Arbeitswoche) pro Jahr. Ist der Urlaubsanspruch tariflich geregelt und der Tarifvertrag ist anwendbar, so gilt diese Regelung auch für Verbundstudierende. Nach Bestehen der Abschlussprüfung der Kammer greift die vertragliche Regelung für die Zeit nach der abgeschlossenen Berufsausbildung sowie das Bundesurlaubsgesetz.

Der Urlaub wird während der Praxiszeit in den Semesterferien genommen. Werden mehr Tage Urlaub als gesetzlich vorgeschrieben pro Jahr gewährt, so können vorlesungsfreie Tage während des Semesters auf den Urlaub angerechnet werden.

Wie gestaltet sich die Vergütung beim Verbundstudium?

Die Höhe der Vergütung orientiert sich am regulären Ausbildungsgehalt im Unternehmen. Eine Vergütung ist für alle betrieblichen Phasen verpflichtend, für die Theoriephasen an der Hochschule ist eine Vergütung sehr zu empfehlen.

Nach abgeschlossener Berufsausbildung wird das Entgelt in der Regel individuell zwischen Ihnen und dem Unternehmen vereinbart.
Das Unternehmen muss zudem für die Zeit nach dem Berufsabschluss bis zum Ende des dualen Studiums (Bachelorabschluss) die geltende Mindestlohnregelung beachten.

Sind Bindungsklausel und Rückzahlungsklauseln im Verbundstudium zulässig?

Ungefähr ein Drittel unserer Unternehmen hat eine vertragliche Bindungs- bzw. Rückzahlungsklausel. Die Bindung nach Abschluss des Studiums sollte allerdings drei Jahre nicht überschreiten. 

Die Regelung wird im Bildungsvertrag zwischen dual Studierenden und Unternehmen festgelegt.

Muss der Vertrag mit dem Unternehmen bei der Bewerbung um den Studienplatz an der Hochschule eingereicht werden?

Ja, eine Kopie des Bildungsvertrages (Vertrag über das duale Studium) muss der Bewerbung beigelegt werden. In Einzelfällen kann er nachgereicht werden.

Was tue ich, wenn ich für das Verbundstudium keinen Studienplatz an der Hochschule bekomme?

Wenn neben den regulären Zulassungsvoraussetzungen der nötige NC erfüllt wird, ist der Studienplatz gewährleistet.

In der Praxis zeigt sich immer deutlicher, dass die Unternehmen in Bezug auf den Notenschnitt in der Regel strenger rekrutieren als die Hochschulen. Dennoch empfehlen wir den Studieninteressierten, sich bei mehreren Hochschulen um einen Studienplatz zu bewerben, sollte der Notendurchschnitt nicht erreicht oder nur knapp erreicht werden.

Darüber hinaus gibt es ein sehr kleines Kontingent an Studienplätzen im jeweiligen Studiengang, das speziell für Verbundstudierende reserviert ist. Diese Reservierung bezieht sich auf Bewerber/innen, die den NC nicht erfüllen, aber im Unternehmen einen sehr überzeugenden Eindruck hinterlassen haben.

Wazu brauche ich überhaupt die Berufsausbildung im Verbundstudium, wenn ich nach dem Studium sowieso als „Bachelor“ eingestuft werde?

Durch die Berufsausbildung erlernen Sie Ihr Fach "von der Pike auf" - so wissen Sie etwa als Ingenieur in der Führungsebene wie eine Maschine in der Fertigung zu bedienen ist. Das hilft Ihnen, später auf verantwortlichen Positionen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Als Führungspersönlichkeit kennen Sie die Belange und Bedürfnisse der Mitarbeitenden der Firma. Außerdem erarbeiten Sie sich ein tolles Standing auch auf Ebene der Fachangestellten und wissen, wen Sie bei bestimmten Fragestellungen und Projekten ansprechen können. Das umfassende Netzwerk, das Sie im Rahmen der Berufsausbildung bekommen, hilft Ihnen beim Weiterkommen und wird von den Fachabteilungen und Personalabteilungen sehr geschätzt.

Wie formuliere ich den Betreff in der Bewerbung, wenn ich mich für das Verbundstudium bewerbe?

Vorschlag: Bewerbung um einen Platz für das Verbundstudium xy an der Hochschule xy