Hochschule dual - Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Studieninteressierte

FAQ - Fragen zum Bachelorstudium mit vertiefter Praxis

Studium mit vertiefter Praxis Bachelor = Bachelorstudium + viel Praxis
(praxisintegrierendes Studium)

Wie läuft das Studium mit vertiefter Praxis ab?

Dauer: 3,5 Jahre - 16 Monate Praxis, zzgl. 3-monatige Bachelorarbeit
Abschluss: Bachelorabschluss (B.A., B.Eng., B.Sc., LL.B.)

  1. Hochschul- und Praxisphasen wechseln sich im Studium mit vertiefter Praxis systematisch ab. Während der vorlesungsfreien Zeit und dem Praxissemester durchlaufen Sie intensive Praxisphasen im Unternehmen. Sie werden bei Projekten eingebunden, durchlaufen idealerweise verschiedene Abteilungen und können im späteren Verlauf ggf. auch eigene kleine Projekte übernehmen.
  2. Das Studium mit vertiefter Praxis endet mit einer betriebsnahen Bachelorarbeit im Unternehmen.

Alternativ können Sie die Praxistätigkeit im Unternehmen auch erst während des Studium - zwischen dem 1. und 4. Semester - beginnen.

Wie bewerbe ich mich für das Studium mit vertiefter Praxis?

Studieninteressierte bewerben sich direkt beim Unternehmen ihrer Wahl. Informationen zu teilnehmenden Firmen sind in unserer Datenbank und an den einzelnen Hochschulen erhältlich. Alternativ ist es auch möglich, sich initiativ bei interessanten Unternehmen zu bewerben.

Nachdem Sie den Vertrag über das duale Studium mit dem Unternehmen abgeschlossen haben, bewerben Sie sich innerhalb der regulären Fristen um einen Studienplatz an der Hochschule (Bewerbungsfristen: Wintersemester April bis 15. Juli, Sommersemester Dez. bis 15. Januar).

Alternativ können Sie vorerst das Studium auch regulär beginnen und im Laufe der ersten vier Semester ins duale System einsteigen.

Wie ist die vertragliche Seite beim Studium mit vertiefter Praxis geregelt?

Sie schließen mit dem Unternehmen einen Vertrag über das Studium mit vertiefter Praxis ab, in dem Art und Umfang der Praxiseinsätze, Urlaubsanspruch und Vergütung sowie alle weiteren Rahmenbedingungen geregelt sind, den
Bildungsvertrag Studium mit vertiefter Praxis Bachelor (Muster)
Auch einige Hochschulen bieten Musterverträge an.

Habe ich Anspruch auf Urlaub beim Studium mit vertiefter Praxis?

Ja. Beim Studium mit vertiefter Praxis richtet sich der Urlaubsanspruch grundsätzlich nach dem Bundesurlaubsgesetz bzw. nach dem gültigen Tarifvertrag. Der Urlaubsanspruch wird im Bildungsvertrag (Vertrag über das duale Studium) des Unternehmens geregelt und richtet sich danach.

hochschule dual empfiehlt einen Urlaub von mindestens zehn Tagen pro Jahr. Der Urlaub wird während der Praxiszeit in den Semesterferien genommen. Werden mehr Tage Urlaub als gesetzlich vorgeschrieben pro Jahr gewährt, so können vorlesungsfreie Tage während des Semesters auf den Urlaub angerechnet werden.

Wie gestaltet sich die Vergütung beim Studium mit vertiefter Praxis?

Die Vergütung der Studierenden ist mindestens für die betrieblichen Phasen verpflichtend. Ihr Gehalt sollte anfangs wenigstens 80 %, ab dem 3. Semester 100 % der Vergütung entsprechender Ausbildungsberufe im zweiten Ausbildungsjahr betragen.

Das Unternehmen muss zudem für die zusätzlichen Praxisphasen im Studium mit vertiefter Praxis die geltende Mindestlohnregelung beachten.

Sind Bindungsklausel und Rückzahlungsklauseln im Studium mit vertiefter Praxis zulässig?

Ungefähr ein Drittel unserer Unternehmen hat eine vertragliche Bindungs- bzw. Rückzahlungsklausel. Die Bindung nach Abschluss des Studiums sollte allerdings drei Jahre nicht überschreiten.

Die Regelung wird im Bildungsvertrag zwischen dual Studierenden und Unternehmen festgelegt.

Muss der Vertrag mit dem Unternehmen bei der Bewerbung um den Studienplatz an der Hochschule eingereicht werden?

Ja, eine Kopie des Bildungsvertrages (Vertrag über das duale Studium) muss der Bewerbung beigelegt werden. In Einzelfällen kann er nachgereicht werden.

Was tue ich, wenn ich für das Studium mit vertiefter Praxis keinen Studienplatz bekomme?

Wenn neben den regulären Zulassungsvoraussetzungen der nötige NC erfüllt wird, ist der Studienplatz gewährleistet.

In der Praxis zeigt sich immer deutlicher, dass die Unternehmen in Bezug auf den Notenschnitt in der Regel strenger rekrutieren als die Hochschulen. Dennoch empfehlen wir den Studieninteressierten, sich bei mehreren Hochschulen um einen Studienplatz zu bewerben, sollte der Notendurchschnitt nicht erreicht oder nur knapp erreicht werden.

Wie formuliere ich den Betreff in der Bewerbung, wenn ich mich für ein Studium mit vertiefter Praxis bewirbe?

Vorschlag: Bewerbung um einen Platz für das Studium mit vertiefter Praxis xy an der Hochschule xy.

Wie funktioniert das ICS‐Fördermodell?

Wenn Sie Ihre ersten Semester an der Hochschule mit überdurchschnittlich guten Leistungen abgeschlossen haben, haben Sie die Chance, von Ihrer Hochschule ausgewählt und interessierten Partnerunternehmen für einen Fördervertrag empfohlen zu werden. Nach erfolgreichem Abschluss eines Fördervertrags sammeln Sie als Förderstudent/in in der vorlesungsfreien Zeit überdurchschnittlich viel Praxiserfahrung bei Ihrem Förderunternehmen. Praxissemester und Abschlussarbeit sind hier meist integriert. Von Ihrem Förderunternehmen erhalten Sie ein monatliches Stipendium.

Alle Unternehmen, die sich an diesem Programm beteiligen, sind Mitglied des Fördervereins I.C.S., der die Koordination der Bewerberempfehlung übernimmt. Mit dem ICS kooperierende Hochschulen: Hochschule Augsburg, Hochschule Landshut, Hochschule München, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simone Ohm, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Hochschule-Würzburg-Schweinfurt.

Weitere Informationen siehe www.ics‐ev.de

Wie funktioniert das Stipendiatenmodell?

Dieses Modell gibt es speziell an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg‐Weiden.

Wenn Sie Ihre ersten Semester an der Hochschule mit überdurchschnittlich guten Leistungen abgeschlossen haben, haben Sie die Chance, von der Hochschule ausgewählt und interessierten Partnerunternehmen für einen Fördervertrag empfohlen zu werden. Nach erfolgreichem Abschluss eines Fördervertrags sammeln Sie als Förderstudent/in in der vorlesungsfreien Zeit überdurchschnittlich viel Praxiserfahrung bei Ihrem Förderunternehmen. Praxissemester und Abschlussarbeit sind hier meist integriert. Von Ihrem Förderunternehmen erhalten Sie ein monatliches Stipendium.