Hochschule dual - Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Unternehmen

Das duale Masterstudium: praxisintegrierend

Beim dualen Masterstudium an einer bayerischen Hochschule für angewandte Wissenschaften wird ein reguläres Masterstudium (konsekutiv) mit intensiven Praxisphasen kombiniert. Nach 1,5 Jahren Regelstudienzeit in Vollzeit bzw. 3 Jahren in Teilzeit erwerben die Studierenden ihren Masterabschluss.

Masterstudium

Wie funktioniert das duale Masterstudium?

Dauer: 1,5 Jahre (Vollzeit), 3 Jahre (Teilzeit) - mind. 8,5 Monate Praxis, inkl. Masterarbeit
Abschluss: Masterabschluss (M.Eng., M.A., M.Sc.)

Der duale Master ist konsekutiv. Er richtet sich sowohl an reguläre, nicht duale als auch an duale Bachelorabsolvent/innen, die ein Verbundstudium oder Studium mit vertiefter Praxis durchlaufen haben.

Er dauert 1,5 bis 2 Jahre (3 bis 4 Semester) in Vollzeit und ist als Studium mit vertiefter Praxis (praxisintegrierend) organisiert. Mindestens 34 Wochen (bzw. mindestens die Hälfte der Regelstudienzeit) verbringen die Studierenden im Unternehmen, dies vorwiegend in den Semesterferien und in der Zeit während der betriebsnahen Masterarbeit, die den Höhepunkt und Abschluss des Studiums bildet.

Je nach Hochschule ist ein Beginn im Wintersemester und/oder Sommersemester möglich. Viele der dualen Masterstudienangebote können auch in Teilzeit studiert werden.

 

Foto: EDAG Engineering AG in München (Bernhard Schmidt Photographie, München)

Und die vertragliche Seite?

Vor Beginn des Studiums schließen Sie mit Ihren ausgewählten Kandidatinnen und Kandidaten einen Vertrag über das Studium mit vertiefter Praxis, in dem Art und Umfang der Praxiseinsätze, Vergütung und Urlaubsanspruch sowie alle weiteren Rahmenbedingungen geregelt sind, den
Bildungsvertrag Studium mit vertiefter Praxis für Master (Muster)
Auch einige Hochschulen bieten Musterverträge an.

Darüber hinaus klären Sie als Unternehmen mit Ihrer Kooperationshochschule die wichtigsten Eckpfeiler des dualen Studiums (z. B. Niveau der Praxisausbildung, Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen für das Studium). Diese Absprache mit der Hochschule kann in mündlicher oder schriftlicher Form (Kooperationsvereinbarung) erfolgen.

Welche Regelungen gibt es zur Sozialversicherungspflicht?

Mit Inkrafttreten des Vierten Gesetzes zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze vom 22. Dezember 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Nr. 71 vom 29.12.2011, Seite 3057 ff) gilt:

Die Teilnehmer/innen an dualen Studiengängen werden den zur Berufsausbildung Beschäftigten gleichgestellt und sind als solche einheitlich für die gesamte Dauer des entsprechenden Studiengangs der Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung unterstellt. Die gesetzlichen Regelungen traten am 1. Januar 2012 in Kraft und gelten bundesweit.

Vgl. 4. Gesetz zur Änderung SGB IV (Sozialversicherungspflicht Studierende), S. 3058f

Wie sieht die Vergütung aus?

Mindestens für die betrieblichen Phasen ist die Vergütung verpflichtend, hochschule dual empfiehlt eine kontinuierliche Vergütung auch für die außerbetriebliche Zeit. Die Höhe der Vergütung bei Masterstudiengängen sollte in angemessener Weise über der Vergütung in Bachelorstudiengängen liegen.

Bachten Sie für die zusätzlichen Praxisphasen im dualen Studium (z. B. Semesterferien) die
geltende Mindestlohnregelung

Welche Vorteile hat Ihr Unternehmen durch den dualen Master?

  • Das duale Masterstudium kann als strategische Personalentwicklungsmaßnahme in Ihrem Unternehmen genutzt werden.
  • Dieses Modell ist sowohl für duale als auch für reguläre Bachelorabsolvent/innen geeignet, die Sie mit dem dualen Masterstudium ans Unternehmen binden können.
  • Trotz deutlich mehr Praxis als im herkömmlichen Masterstudium verlängert sich die Studiendauer für dual Studierende nicht – bei gleich hohem akademischen Niveau.
  • Viele duale Masterstudiengänge können in Teilzeit studiert werden. So können die dual Studierenden noch mehr Praxiszeit in Ihrem Unternehmen verbringen.

Weitere Vorteile des dualen Studiums

Sie wollen Unternehmenspartner werden?

Sie möchten das duale Masterstudium ins Ausbildungs- bzw. Personalentwicklungsprogramm Ihres Unternehmens aufnehmen?

Hilfreiche Informationen, angefangen von der Auswahl des Studienmodells bis hin zur Zusammenarbeit mit der Hochschule und der Bewerbung Ihrer vakanten Stellen, finden Sie unter
"Unternehmenspartner werden"

Das I.C.S.-Fördermodell

Hierbei handelt es sich um ein Sondermodell des Studiums mit vertiefter Praxis, bei dem die Hochschule dem Unternehmen die besten Studierenden für die betrieblichen Praxiszeiten empfiehlt. Mit den Studierenden wird ein Fördervertrag abgeschlossen. Sie absolvieren mindestens neun Praxismonate im Unternehmen und erhalten eine finanzielle Förderung bis zu ihrem Abschluss.

Das I.C.S.- Modell wird derzeit von mehreren Hochschulen in zahlreichen Studiengängen (Bachelor, Master) in Kooperation mit dem I.C.S. (Förderverein International Co-operative Studies) und renommierten Partnerunternehmen praktiziert:

  • Hochschule Augsburg
  • Hochschule Landshut
  • Hochschule München
  • Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
  • Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
  • Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Informationen zu den Angeboten und dem Auswahlverfahren finden Sie unter www.ics-ev.de

Duale Masterstudienangebote sind keine weiterbildenden Masterstudiengänge

Statt eines dualen Masterstudiums kann auch ein weiterbildendes Masterstudium in Kooperation mit einem Unternehmen absolviert werden. Voraussetzung ist ein Jahr Berufserfahrung nach dem Bachelorabschluss. Die meisten weiterbildenden Master sind berufsbegleitend organisiert.

Weitere Informationen unter www.weiter-studieren-in-bayern.de/