Hochschule dual - Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Unternehmen

hochschule dual ist international

Egal ob große Konzerne oder KMUs - immer mehr Unternehmen agieren auf internationalen Märkten und verfügen über Standorte im Ausland. Deshalb werden nicht nur sozial und fachlich kompetente Mitarbeitende benötigt, sondern Personen, die sich auch auf internationalem Parkett bewegen können.

Internationales

Ihr Plus durch Internationalität

Der berühmte „Blick über den Tellerrand“ schafft einen Mehrwert - für die persönliche Entfaltung der jungen Menschen aber auch für die Zukunft Ihres Unternehmens, die größtenteils vom Potenzial Ihrer Mitarbeitenden abhängt. Eine Anfang 2012 durchgeführte Befragung der Unternehmenspartner von hochschule dual spiegelt dies wider. Über 50 Prozent kleiner und großer Firmen gaben an, dass es ihnen wichtig bis sehr wichtig sei, internationale Handlungskompetenzen bei dual Studierenden zu fördern.

Auf verschiedene Weise kann ein duales Studium auch internationalisiert sein und dadurch verschiedene Kompetenzen fördern:

  • Vertiefen einer oder mehrerer Fremdsprachenkenntnisse
  • Stärken von sozialen Kompetenzen sowie Persönlichkeitsbildung
  • Aneignen von Wissen über ausländische / fremde Arbeitsabläufe und Prozesse
  • Entwickeln von Fähigkeiten zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeiten
  • Denken in anderen, neuen Strukturen und erweitern des eigenen Horizonts
  • Erweitern von Kenntnissen über kulturelle Gepflogenheiten im Land Ihrer Märkte und Standorte

 

Foto: Hochschule Rosenheim (Peter Schinzler Photography, München)

Internationalität an den bayerischen Hochschulen

Die bayerischen Hochschulen bieten zahlreiche Möglichkeiten, Sie und Ihre dual Studierenden auch durch internationale „Komponenten“ zu unterstützen. Am besten Sie besprechen die Möglichkeiten mit ihren Ansprechpartnern an den Hochschulen sowie mit den jeweiligen Verantwortlichen in den International Offices. Auf einige Möglichkeiten möchten wir gern hinweisen.

  • Auswahl des dualen Studienfaches:
    Die meisten Hochschulen bieten Studiengänge mit einem verstärkt internationalen Fokus an. Teils sind diese bereits durch ihre Namensgebung zu erkennen, wie etwa "Internationales Bauwesen" oder "International Business Management". Auslandssemester sind häufig fest integrierte und organisierte Bestandteile. Größtenteils können diese Studiengänge auch dual studiert werden. Bei zahlreichen dualen Studienangeboten, deren Namen es nicht auf Anhieb vermuten lassen, sind Studieninhalte und -schwerpunkte teils bedarfsgerecht internationalisiert.
  • Fremdsprachliche Vorlesungen und englischsprachige duale Studienangebote:
    Das Angebot an fremdsprachlichen Vorlesungen in klassischen Studiengängen steigt, somit die Möglichkeit, Fachvokabular in einer anderen Sprache bereits während des Studiums zu erlernen. Auch die Anzahl der ganz und gar in Englisch angebotenen Studiengänge nimmt zu. Eine Übersicht finden Sie unter http://www.studieren-in-bayern.de Prinzipiell können fast alle dieser Studiengänge auch dual studiert werden. Fragen Sie Ihre Kooperationshochschule.
  • Auslandsstudienaufenthalt:
    In nahezu jedem dualen Studium ist es möglich, ein Auslandsstudiensemester ohne Studienzeitverlängerung zu integrieren. Frühzeitige Information und Organisation ist ratsam. Auch dual Studierende können beispielweise im Rahmen des europäischen Erasmus-Programms gefördert werden.
  • Business English und Interkulturelles Training:
    Viele Hochschulen bieten unter anderem fakultativ fachspezifische Sprachkurse, wie beispielsweise Business Englisch, Englisch für Ingenieure oder interkulturelle Seminare an. 

Gelebte Internationalität im Unternehmen

  • Auslandsbezug in der betrieblichen Ausbildung:
    Um Ihre zukünftigen Mitarbeitenden auf ein internationales Handlungsfeld vorzubereiten, haben Sie im Unternehmen auch die Möglichkeit, Ihre dual Studierenden während der Praxisphasen verstärkt in das auslandsbezogene Tagesgeschäft einzubinden. Darüber hinaus können Sie Themen für Projekt- und Abschlussarbeiten mit internationalem Bezug stellen.
  • Outgoing – Praxisphasen im Ausland:
    Praxisphasen im Ausland erfreuen sich bei dual Studierenden immer größerer Beliebtheit. Auch für Unternehmen sind Praxisphasen eine gute Gelegenheit, die internationale Ausbildung von dual Studierenden zu fördern. So lernen die Studierenden beispielsweise Arbeitsabläufe und Kulturen in anderen Ländern kennen. Sie benötigen hierfür nicht unbedingt einen Standort im Ausland. Vielleicht können Sie einen Zulieferer oder einen potenziellen Kooperationspartner, bei dem ihr/e Studierende/r ein „Praktikum“ absolvieren könnte, in Betracht ziehen. Laut unserer Statistik machen rund ein Drittel der Unternehmen davon Gebrauch, dual Studierende für ein- bis sechsmonatige Praxisphasen ins Ausland zu entsenden. Für den Erwerb internationaler Handlungsfähigkeiten misst die Mehrheit der Unternehmenspartner von hochschule dual übrigens Praxissemestern eine höhere Bedeutung bei als Auslandsstudiensemestern.
  • Incoming – Internationale Studierende:
    Um Ihren internationalen Personalbedarf zu decken, ist es vielleicht auch eine Option für Sie, dual Studierende aus einem anderen Land für Ihren Standort oder eine ausländische Niederlassung zu beschäftigen. Für diese Zielgruppe erarbeiten wir derzeit eigens eine internationale Webseite. Ansprechen möchten wir vor allem duale Bachelor- und Masterinteressierte mit guten bis sehr guten Deutschkenntnissen aus dem EU-Ausland.