Hochschule dual - Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Unternehmen

Unternehmenspartner über das duale Studium

 

Schmidt


"Im Jahr 2007 wurde die Idee geboren, das duale Studium bei der HENRICHSEN AG anzubieten. Nach der Konzepterstellung und der Personalsuche konnten wir im Oktober 2008 mit dem ersten „Duali“ starten. Inzwischen haben acht Studierende das Programm absolviert. Weitere vier nahmen im Wintersemester 2014 das duale Studium auf, im Februar / März haben zwei Dualis ihr Studium mit dem Bachelor of Science abgeschlossen und dabei sehr gute Leistungen erzielt. Es stand und steht für uns außer Frage, dass wir diesen jungen Menschen weiterhin eine berufliche wie akademische Perspektive bieten wollen. So war es die logische Konsequenz, auch Masterstudiengänge im dualen System anzubieten - auch externen Bewerberinnen und Bewerbern."

Philip Piendl, HR Manager
HENRICHSEN AG, Straubing

Grabner


"Durch das duale Studium lässt sich eine Mitarbeiterbindung aufbauen, welche im Idealfall über Jahre Bestand hat, da sie auf Vertrauen aufbaut. Zuerst investiert das Unternehmen in die Studierenden und bekommt später Kompetenz in Form von Arbeitserfahrung zurück. Außerdem wissen die jungen Leute, die sich für ein duales Studium entscheiden, genau, was sie von ihrem Arbeitgeber und ihrer beruflichen Zukunft erwarten. Deshalb bringen die Studierenden eine Motivation und Begeisterung mit, welche über den Arbeitsalltag hinausgeht."

Helena Grabner, Human Ressources
EDAG Engineering AG, München

Bertram Brossard


"Der Fachkräftemangel bleibt eines der zentralen Zukunftsprobleme: Nach Prognosen der vbw-Studie Arbeitslandschaft 2035 werden bereits 2020 alleine in Bayern 230.000 Arbeitskräfte fehlen. Das duale Studium bietet Unternehmen die Chance, hochqualifizierten Nachwuchs frühzeitig zu binden. Damit leistet es einen wertvollen Beitrag, den Fachkräftebedarf langfristig zu sichern."

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer
bayme - Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e. V.
vbw - Verband der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V.
vbw - Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V.

Marc Dongus


"Die dual Studierenden, die bisher zu mir gekommen sind, haben in allen Belangen überzeugt. Das fachliche Know-how war immer überdurchschnittlich. Und, da sich die Studierenden freiwillig einer größeren Belastung aussetzen als bei einem konventionellen Studium, ist die Motivation auf höchstem Niveau!"

Marc Dongus, Abteilungsleiter Motorrad + Fahrwerk PKW München
EDAG Engineering AG, München

 

Joachim Ayasse


"Ich finde das duale Studium wirklich eine tolle Sache. Für die dual Studierenden ist es eine Möglichkeit, berufsnah zu studieren und sie erfahren, für was konkret gelernt wird und wie man das Gelernte umsetzt. In der Firma wird man mit realistischen praktischen Fragestellungen konfrontiert und im Studium wird das Handwerkszeug verliehen, mit dem diese Problemstellungen gelöst werden. „Warum mache ich das? Wozu ist das alles gut?“ Zu wissen, wozu der gelehrte Studieninhalt gut ist, motiviert sehr. Dies ist auch der Grund, weshalb die Studierenden so gut sind. Mein Mathematikstudium war sehr theoretisch, ich hätte gerne deutlicher gesehen, wozu ich das überhaupt brauche, wo und wie ich es einsetzen kann. Genau das ist es, was das duale Studium liefert."

Joachim Ayasse, Leiter Produktentwicklung
genua mbh, München

Semper


"Motiviert, auf hohem Niveau ausgebildet und nah an der Praxis: Das kennzeichnet die Absolventen eines Verbundstudiums. Die handwerkliche Ausbildung verzahnt mit wissenschaftlichen Inhalten vermittelt die Kompetenzen für Führungsaufgaben in handwerklichen Betrieben. Das von hochschule dual unterstützte Ausbildungskonzept hilft Handwerksunternehmen, künftige Führungskräfte zu finden und zu binden."

Dr. Lothar Semper, Hauptgeschäftsführer
Handwerkskammer für München und Oberbayern

Marcinkowski


"Das duale Studium  ist ein hervorragendes Instrument für Unternehmen, Studierende und Fachhochschule. Die Fachhochschulen können mit Stolz beobachten, wie sich ihre Studierenden in der Praxis des konkreten Arbeitslebens behaupten und nach bestandenem Diplom/Bachelor sofort einen festen Arbeitsplatz bekommen."

Peter Marcinkowski
Leiter Personal der Grenzebach Gruppe