Hochschule dual - Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Bildungspartner der bayerischen Wirtschaft

Neuigkeiten

09.04.2019

Dänemark, Russland, Ungarn: Internationales Interesse an hochschule dual

Vertreter internationaler Hochschulen und Unternehmen aus Dänemark und Russland sowie der ungarische Minister für Technologie und Innovation informierten sich im März bei hochschule dual über die Organisation des dualen Studiums in Bayern. 

 

Mit dänischer Delegation bei Airbus

Im März besuchte eine 20-köpfige Delegation des VIA University College sowie regionalpolitischer Vertreter der Region Aarhus Bayern, um sich über diverse Hochschulthemen zu informieren. hochschule dual organisierte mit freundlicher Unterstützung von Airbus Defence und Space am Standort Manching einen Erfahrungsaustausch zum dualen Studium. Airbus, internationale duale Studierende, die Technischen Hochschule Ingolstadt und hochschule dual gaben einen Einblick über Organisation und Vor- und Nachteile des dualen Studiums aus unternehmerischer, studentischer und hochschulpolitischer Sicht. 
>> Via University College Denmark

 
Russische Föderation

Über die Zentralstelle der Bundesregierung für internationale Berufsbildungskooperationen (GOVET) erreichte hochschule dual eine Anfrage nach einem Vortrag über das duale Studium in Bayern. Am 12. März 2019 stellte sich André Meidenbauer von hochschule dual den Fragen von russischen Vertretern aus Unternehmen und dem Hochschul- und Forschungssektor.Ein besonderes Interesse der Teilnehmer lag auf der Integration des Handwerks in die akademische Bildung im Modell eines dualen Verbundstudiums.
Wer an einer Präsentation zu dem Angebot von hochschule dual in russischer Sprache interessiert ist, kann diese gerne unter info@hochschule-dual.de anfordern. 
>> Informationen zur deutsch-russischen Zusammenarbeit in der Berufsbildung 
>> BAYHOST Kompetenzatlas zur Wissenschafts- und Hochschuleinrichtungen in Russland

 

Treffen mit ungarischem Minister für Technologie und Innovation

Bereits im Januar gab es erste Gesprächen mit Vertretern des ungarischen Generalkonsulats  und hochschule dual. Am 26.3.2019 fand dann ein Gespräch mit dem ungarischen Minister für Technologie und Innovation, László Palkovics, in München statt, der sich persönlich über das bayerische Modell informieren wollte. Entstanden ist dieses Interesse auf Anregung von Audi und anderen bayerischen Unternehmensvertretern mit Niederlassungen in Ungarn. Es erfolgte eine Einladung an hochschule dual, die ungarische Regierung bei der Adaption des dualen Studienmodells vor Ort aus fachlicher Perspektive zu unterstützen. 
>> Überblick: Bildung und Wissenschaft Ungarn 
>> Das ungarische Ministerium für Innovation und Technologie