Lernort Berufsschule – Mit digitaler Lernfabrik Kooperation vertiefen

©

News

Bereits seit 12 Jahren bieten die Berufsschule 1 und 7 in Augsburg spezielle Klassen für dual Studierende der Hochschule Augsburg an. Durch die Eröffnung einer digitalen Lernfabrik können nun Auszubildende und dual Studierende noch besser auf eine digitalisierte Arbeitswelt vorbereitet werden.

Die Berufsschule 1 und die Berufsschule 7 in Augsburg gehören zu den ersten Berufsschulen, die nach Einführung des dualen Studiums in Bayern, ein spezielles Angebot im Verbundstudium etabliert haben. Jedes Jahr gibt es eigene duale Klassen für etwa 16 bis 20 Studierende in den Ausbildungsberufen Mechatroniker/in zusammen mit Industriemechaniker/in und Elektroniker/in. Darüber hinaus besuchen jährlich 8-9 Studierende der Informatik die 11.  Klasse der Berufsschule, um sich für die Kammerprüfung zur Fachinformatiker/in vorzubereiten. Im zweiten Ausbildungs- und somit erstem Studienjahr erhalten die Studierenden einmal wöchentlich begleitenden Unterricht bis zur Facharbeiterprüfung. „Die Kooperation mit den einzelnen Fakultäten der Hochschule Augsburg ist sehr gut“, so Oliver Sluka, Verantwortlicher für das Verbundstudium an der Berufsschule 7 in Augsburg. Ein Vorteil ist hier auch die Nähe zur Hochschule, die fußläufig erreichbar ist.

Der Besuch der Berufsschule im Jahr vor Studienbeginn bietet viele Vorteile. Die Studierenden erlernen praktische Grundlagen, wie die Bedienung von Messgeräten und Programmierung. Meist bleibt der Kontakt zwischen den Studierenden aus den dualen Klassen bestehen, so dass sich diese auch während des Studiums in Lerngruppen gegenseitig unterstützen. Auch die Unternehmen profitieren von der breiten Ausbildung, da nicht jede firmeninterne Lehrwerkstatt auf alle Bereiche eines Ausbildungsberufes ausgerichtet ist.

Vor einem Jahr wurde im Rahmen des Förderprogramms "Exzellenzzentren an Berufsschulen" des Kultusministeriums Bayern an der Berufsschule die "Gläserne digitale Lernfabrik" eröffnet. Ziel der Initiative ist, Auszubildende auf die Herausforderungen einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt bestmöglich vorzubereiten. Das Arbeiten mit dieser digitalen Lernfabrik steht ganz im Zeichen einer modernen handlungsorientierten und anwendungszentrierten Berufspädagogik. Die Lernfabrik ist insbesondere auch für Projektarbeiten dual Studierender im ersten Studienjahr interessant. „Wir erarbeiten gerade Themenvorschläge, um die Kooperation mit der Hochschule und den Fakultäten Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik zu vertiefen“ so Oliver Sluka. Das moderne Labor motiviert sicherlich die dual Studierenden zum Besuch der Berufsschule während dem ersten Studienjahr, hilfreich wäre es aus Sicht von Sluka, wenn zukünftig auch eine Anrechnung von Credits möglich wäre.

Zur digitalen Lernfabrik der Berufsschule 7 Augsburg